NISA-Aktiv

Treff für geflüchtete Mädchen und junge Frauen

 

Das Projekt soll junge geflüchtete Frauen dabei unterstützen und Raum bieten, um sich untereinander und mit den Übungsleiterinnen über ihre Probleme auszutauschen und selbständig individuelle Lösungen entwickeln zu können. Die jungen Frauen sollen sich innerhalb der WUKs vernetzen und mit Hilfe von vier Anleiterinnen (jung, bildungsorientiert, selbst mit Migrationshintergrund) Kontakte aufbauen, die ihnen das Einleben in die deutsche Gesellschaft erleichtern. Die Teilnehmerinnen sollen dann an die sozialräumlichen Angebote in ihrem Umfeld und an die der Hamburger Zivilgesellschaft mittels Vor-Ort-Besuchen herangeführt werden, so dass Teilhabe ermöglicht und die Integration erleichtert wird. Auch ist das Erlangen bzw. Nachholen von Schulabschlüssen und Berufsorientierung ein wichtiges Thema, das in den Treffs behandelt werden wird. So sollen z.B. Besuche im BIZ durchgeführt werden.

 

Die beiden Gruppen werden jeweils von zwei Übungsleiterinnen begleitet, die selbst über einen Migrationshintergrund verfügen und bildungsorientierte Jungerwachsene sind. Diese sollen zum einen als Rolemodel für die Besucherinnen dienen, gleichzeitig aber auch in einer Brückenfunktion die Kontakte zur Hamburger Zivilgesellschaft herstellen.

 

Die Besucherinnen sollen so selbstsicher und erfahren werden, dass sie alleine jederzeit die Einrichtung verlassen können, sich alleine im Sozialraum bewegen und auf ihre persönlichen Ziele (Schule, Berufsausbildung, Studium etc.) konzentrieren können.